Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Hast du deine Aktivierungs E-Mail übersehen?

Benutzername: Passwort:

Autor Thema: [Spielbericht] Zombieslayers - Flucht durch die U.S.A.  (Gelesen 1194 mal)

Marnax

  • Stufe 2
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 11
  • Kultur: Freiländer
  • Klasse: Krieger
  • Dungeonslayer
    • Awards

Hallo zusammen!

Wir sind neu im Slayerversum und haben vor ein paar Tagen unsere erste Runde Zombieslayers abgeschlossen. Mit diesem Spielbericht möchte ich davon berichten:

Gespielt wurde mit dem Zombieslayers-Regelwerk 3.5, dass von mir auf die 4te Edition umgemünzt wurde. Gleichzeitig war diese Spielrunde für uns die erste mit einem Dungeonslayers-Regelwerk. Wir haben langjährige Erfahrung mit DSA und Shadowrun und sind auf der Suche nach einem Regelwerk für ein Zombie-Setting auf Zombieslayers gestoßen. Bei diesem Abenteuer war ich selbst der Spielleiter und habe gleichzeitig Mike Baxter verkörpert.

Unsere Gruppe sieht folgendermaßen aus:

Wladislaw Stepanow
Klasse: Hirn - Russischer Chirurg
Talente: Erste Hilfe (Rang 1), Sanitäter (Rang 1)

Samantha „Sam“ Taylor
Klasse: Muskeln - Amerikanische Biathletin
Talente: Wahrnehmung (Rang1), Fahren (Rang 1)

Kaito Takumi
Klasse: Beine - Japanischer Kendo-Lehrer
Talente: Akrobat (Rang 1), Flink (Rang 1)

Mike Baxter
Klasse: Muskeln - Amerikanischer Profi-Football-Spieler
Talente: Berühmt (Rang 1), Rüstträger (Rang 1)

Das Abenteuer beginnt in der kleinen Stadt Oakville südlich von Seattle auf dem Anwesen von Wladislaw Stepanow. Der Chirurg wohnt hier in einer Villa. Dessen Garten ist mit einer Mauer umrahmt und die Einfahrt ist mit einem großen Metallgittertor gesichert. Vom einem Fenster aus erkennt Wladislaw zwei junge Männer, die vor einer Gruppe Zombies flüchten. Die Männer versuchen über das Gittertor in den Garten zu klettern. Einer der beiden schafft es gerade so und stürzt in die Einfahrt. Der andere wird jedoch von den Zombies gepackt. Wladislaw eilt den beiden zur Hilfe. Mit Entsetzen muss er mit ansehen, wie der arme Kerl von den Zombies zerfleischt wird. Nachdem er sich wieder gefasst hat, zieht er den anderen Mann, der sich als Max vorstellt in sein Haus. Dort wird sein gebrochenes Bein notdürftig versorgt. Da die Zombies mittlerweile das Gittertor eingedrückt haben und beginnen, sich im Garten auszubreiten, beschließt Wladislaw das Haus durch den Hintereingang zu verlassen und über die Gartenmauer zu flüchten. Wladislaw hat einige Schwierigkeiten, die Mauer zu erklimmen und schafft es nach mehreren Anläufen schließlich mit Max´ Unterstützung. Leider ist der Chirurg nicht kräftig genug, um Max rechtzeitig die Mauer hochzuziehen und muss mit ansehen, wie auch er von den Zombies gepackt und verspeist wird. Wladislaw flüchtet über ein Baseballfeld Richtung Osten in eine Wohnsiedlung.

Die Biatheltin Samantha Taylor sieht von ihren Haus aus einen Mann über das Baseballfeld flüchten und lässt ihn hilfsbereit in ihr Haus. Nachdem sich Wladislaw und "Sam" einander vorgestellt hat, ertönen mehrere Hilfe- und Schmerzensschreie von Osten. Bei einem Blick aus dem Fenster sehen die beiden, wie eine große Zombiehorde von Osten in die Stadt einfällt und bereits die Nachbarhäuser stürmt. Sam packt schnell das Nötigste zusammen - u. a. ihr Smartphone und ein Küchenmesser - und schultert Ihr Gewehr. Sam und Wladislaw beschließen sich durch die Stadt zu schlagen, um der Horde irgendwie zu entkommen.

Die Beiden entscheiden sich für die Oak Street die parallel der Main Street verläuft, in der Hoffung, dass diese noch nicht so Zombie-verpestet ist. Hierbei treffen Sie auf Kaito Takumi, der sie bereits von seinem Haus an der Straße beobachtet hat. Als die Beiden ihm von der Zombiehorde erzählen, schließt er sich ihnen an. Gemeinsam schmieden sie den Plan, sich zum Oakville Fire Department durchzuschlagen, in der Hoffnung, dort brauchbare Ausrüstung ergattern zu können.

Ein kurzes Stück vor dem Fire Department stößt die Gruppe auf einen weißen Van, der jedoch verschlossen ist. Durch die Fensterscheiben erkennen sie eine Plane, die die Ladung verdeckt. Nach kurzem Überlegen, entschließt die Gruppe den Van nicht aufzubrechen, um keinen Lärm zu verursachen. Dies könnte ja Zombies auf sie aufmerksam machen...
Schließlich wird das Feuerwehrhaus betreten und gleich durchsucht. Neben einen fahrtüchtigen Feuerwehrauto findet die Gruppe eine Feuerwehraxt, eine Magnesiumfackel, Knicklichter und ein paar Flaschen Trinkwasser. Wladislaw entpuppt sich unerwartet als Technikfuchs, denn er schaft es, dass Feuerwehrauto kurzzuschließen und ohne Schlüssel zu starten. Sam übernimmt das Steuer. Die beiden Herren stemmen mit vereinter Kraft das riesige Garagentor auf, machen aber einige Zombies auf der Straße dahinter auf sich aufmerksam. Schnell steigen alle ins Feuerwehrauto. Die Zombies überfährt Samantha einfach und fährt über die Main Street auf die Pine Street, in der Hoffnung so die Stadt verlassen zukönnen. Jedoch ist auf der Höhe des Sägewerks die Straße von einem großen Laster, mit Baumstämmen beladen, blockiert. Außerdem fällt der Gruppe ein umgestürztes Polizei-Auto auf. Kaito ist neugierig, ob man im Polizei-Auto noch was interessantes - in erster Linie Waffen - finden kann. Die anderen beschließen im sicheren Feuerwehrauto zu bleiben und lassen ihren Gefährten alleine losziehen. Da das Polizeiauto auf der Seite und mit der Unterseite zur Gruppe liegt, beschließt Kaito leise oben auf das Auto zu klettern, was dem geschickten Kendo-Meister auch gelingt. Von oben sieht er einen Zombie in Polizeiuniform, der gerade einen Passanten verspeist. Von diesem Anblick schockiert, springt er mit gezückten Katana nach unten und tötet des Zombie mit zwei Hieben. Zu seiner Überraschung hat der Zombie keine Waffe bei sich. Im Polizeiauto selbst findet er aber dann zu seiner Freude doch noch eine Pumpgun und steigt schließlich wieder ins Feuerwehrauto.

Da die Mainstreet blockiert ist, beschließt Samantha über den Parkplatz einer Tankstelle zurück auf die Main Street zu wechseln. Da die Tankstelle von außen noch relativ unberührt aussieht, beschließt Sam kurz anzuhalten und den Tankstellen-Shop zu durchsuchen. Dass die Rollläden der Tankstelle heruntergelassen wurden, kommt Sam verdächtig vor und sie schleicht sich vorsichtig heran. Durch die Lamellen der Rollläden erkennt sie eine Person, die sich für einen Zombie zu grazil bewegt. Mittlerweile fasst sich auch Kaito ein Herz und läuft Sam nach. Wladislaw hält im Feuerwehrauto die Stellung. Die Person hat mittlerweile bemerkt, dass sie beobachtet wird und öffnet den beiden die Tür. Mit Freude stellt Samantha fest, des es sich um den berühmte Football-Spieler Mike Baxter handelt und ist ganz aus dem Häuschen. Mike freut sich ebenfalls über die Gesellschaft und lädt die Gefährten ein, zusammen die Tankstelle zu plündern. Allerdings sind die einzige Beute 14 Müsliriegel. Mike bittet Sam und Kaito sich ihnen anschließen zu dürfen. Diese sagen natürlich gerne zu und alle steigen wieder ins Feuerwehrauto, wo auch Wladislaw Bekanntschaft mit Mike Baxter macht. Dieser erwähnt bei jeder Gelegenheit, dass er mit den Seattle Seahawks 2013 den Super-Bowl gewonnen hat.

Da die Oakville High School nicht weit entfernt ist, wird diese als nächste Anlaufstelle erkoren. Man hofft auf ein paar Nahrungsmittel in der Kantine. Ein paar einzelne Zombies auf dem Weg überfährt Sam einfach. Das Feuerwehrauto wird auf dem Parkplatz der High School abgestellt und schon bald stehen die Gefährten vor der verschlossenen Eingangstür. Da diese nur aus Glas besteht, beschließt Wladislaw, ohne groß zu überlegen, diese mit seiner Axt einzuschlagen. Bevor Sam ihre Bedenken äußern konnte, klirren bereits die Scherben. Die Gruppe betritt die Aula und findet auch schnell die Kantine, die sofort geplündert wird. Zu finden gibt es allerdings nur 3 Dosen Thunfisch, 1 Packung Erdnüsse und 6 Flaschen Trinkwasser. Leider hat der Lärm mittlerweile 4 Zombies angelockt und in der Aula entbrennt ein Kampf. Um nicht noch mehr Zombies anzulocken, beschließt man auf die Schusswaffen zu verzichten und versucht die Untoten im Nahkampf zu bekämpfen. Ein wilder Schlagabtausch beginnt, bei dem Kaito bereits recht früh schwer getroffen wird. Kaito sieht sich gezwungen, sich aus dem Handgemenge zu lösen. Glücklicherweise erweißt sich Mike Baxter in seiner Footballrüstung als sehr standhaft und kann mit seinem Baseballschläger gleich zwei Zombies relativ gut in Schach halten. Sam und Wladislaw können mit Müh und Not einen ihrer beiden Gegner erledigen. Kaito sieht keinen anderen Ausweg und zückt seine Pumpgun und erschießt den anderen Zombie. Nachdem schließlich auch Mike seine beiden Gegner erledigt hat, füllt sich auch schon der Parkplatz mit Zombies, so dass an eine Rückkehr zum Feuerwehrauto nicht mehr zu denken ist. So flieht die Gruppe durch den Hinterausgang aus der Aula über den Sportplatz. Dort wird noch ein kurzer Blick in die Sprecherkabine geworfen. Hier findet Wladislaw eine Stange Zigaretten mit 5 vollen Packungen.

Die Gefährten beschließen in den angrenzenden Wald zu fliehen und Oakville den Rücken zu kehren. Da nach minutenlanger Flucht kein Zombie mehr zu sehen ist, wird eine kurze Rast eingelegt und Wladislaw verarztet Kaitos schwere Verwundung. In dieser Ruhepause fällt der Gruppe eine kleine Rauchfahne in westlicher Richtung auf. Man beschließt, der Sache auf den Grund zu gehen. Schon bald entdeckt man auf einer Lichtung in Wald ein Lagerfeuer, um dem im Kreis ein Dutzend Motorräder abgestellt sind. Die dazugehörigen Biker sitzen um das Feuer und bemerken auch gleich die Neuankömmlinge. An ihren Jacken erkennen die Gefährten jedoch schnell, dass es sich um Hells Angels handelt. Die Biker erkennen sofort Mike Baxter und outen sich als Footballliebhaber. Sofort wird den verdutzten Kameraden ein Rastplatz in ihrer Mitte angeboten. Kaito und Wladislaw äußern ihr Interesse, Tauschhandel betreiben zu wollen. Unter höhnischen Gelächter wird ihnen gesagt, sie sollen zu "Wall Mart" gehen. Tatsächlich entpuppt sich ein gewisser Wally Martensen als Lagerverwalter der Biker und bietet diverse Waren an, darunter auch Waffen und Munition. Anfangs scheint es schwierig, sich einig zu werden. Man will natürlich die eigenen erbeuteten Waffen nicht hergeben und mit Nahrungsmittel zu bezahlen, ist auch keine Option. Während der Verhandlungen fällt den Gefährten auf, das Wally kränklich erscheint, zittrig ist und Augenringe hat. Während Sam und Kaito vielleicht eine Zombieinfizierung vermuten, weiß es Wladislaw besser. Wally Martensen ist auf Entzug. Wladislaw entpuppt sich als geschickter Verhandlungspartner und tauscht 4 der 5 Zigarettenpackungen und seine Axt gegen eine Revolver und 10 Schuss Munition. Die Gruppe verbringt die Nacht in Sicherheit bei der Bikergang. Wohin die Reise weitergeht, ist noch nicht entschieden.

Hier endet das erste Abenteuer und alle Charaktere steigen eine Stufe auf.

Interessant fand ich, dass die Spielerin von Samantha es vermieden hat, ihr Gewehr zu benutzen, um keinen Lärm zu machen. Dabei hatte sie das Gewehr bereits bei der Charaktergenerierung erworben.
Toll fand ich auch den Spieler von Wladislaw, der konsequent mit russischem Akzent gesprochen hat.
Es war ein toller Abend und ich freu mich auf die nächste Runde.
Gespeichert

Assassinmaniac

  • Stufe 7
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 277
  • Kultur: Alle
  • Klasse: Alle
  • DungeonslayerSL
  • Chronist (Bronze): Hat 1+ DS-Spielsessionbericht gepostet
    • Awards
Antw:[Spielbericht] Zombieslayers - unsere erste Spielrunde
« Antwort #1 am: 13. Mai 2017, 13:23:39 »

Hört sich nach einem spaßigen Abend an!
Würde mich auf weitere Geschichten auf jeden Fall freuen  :)
Gespeichert
Ein SL sie zu knechten, sie alle zu finden, ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden.

Marnax

  • Stufe 2
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 11
  • Kultur: Freiländer
  • Klasse: Krieger
  • Dungeonslayer
    • Awards
Antw:[Spielbericht] Zombieslayers - Flucht durch die U.S.A.
« Antwort #2 am: 26. Mai 2017, 22:16:39 »

Die Reise unserer Gefährten geht weiter...

Die Gefährten übernachten bei den Bikern. Am nächsten Morgen unterhält sich der neue Anführer Frank Wheeler mit ihnen und möchte wissen, was ihre Pläne sind. Noch ist man sich hier uneinig. Frank bietet den Vieren an, sie über den Highway zur nächsten Stadt mitzunehmen. Während sich die Gruppe noch berät, bekommt Samantha überraschend eine Textnachricht auf ihr Smartphone. Sie ist von ihrem Bruder Ryan Taylor - ein Schriftsteller aus New York. Die Nachricht ist zerhackt und ist nicht zu lesen. Lediglich die Worte "New York" sind zu entziffern. Für Sam ist klar, dass sie um jeden Preis nach New York reisen möchte. Dies bedeutet eine Reise nach Osten über den ganzen Kontinent. Die anderen Gefährten sind einverstanden und so nimmt man das Angebot von den Bikern gerne an. Jeder steigt bei einem anderen Motorradfahrer hinten mit drauf und die Reise geht los. Schon bald braust der Bikerkorso über den Highway.
Gegen mittag macht die Reisegruppe Rast an einer verlassenen Truckerkneipe. Während die Biker sich die Beine vertreten durchsuchen die 4 Gefährten die Kneipe. Dabei werden sie auf ein Geräusch hinter der Theke aufmerksam. Sam blickt mutig dahinter und entdeckt einen heruntergekommenen Straßenköter. Mike Baxter findet indes ein paar Packungen Chips und Käsebällchen. Angesichts der Nahrungsmittelknappheit entbrennt eine Diskussion, ob man den Hund essen oder verschonen sollte. Sam möchte sogar eine Dose Thunfisch opfern, um den Hund zu zähmen. Nach langen hin und her fassen sich Sam und Kaito ein Herz und erlangen mit dem Thunfisch das Vertrauen des Hundes. Man gibt dem Köter den Namen "Pancake". Wladislaw findet in der Kneipe noch eine Rolle Klebeband, eine Flasche Feuerzeugbenzin und eine Truckerjacke. Kaito steckt den Hund in seine Jacke und die Fahrt geht weiter. Gegen Abend häufen sich Autowracks auf der Straße, so dass die Biker ihre Motorräder mühsam hindurch manövrieren müssen. Bei einem querstehenden LKW ist die Gang jedoch gezwungen, anzuhalten. Plötzlich ertönen Schüsse. Die vordersten Biker rufen "Bandidos!". Eine wilde Schießerei entbrennt. Die Bandidos scheinen Maschinengewehre zu haben und die Hells Angels sind hoffnungslos unterlegen. Ein Querschläger trifft Wladislaw. Die vier Gefährten springen seitlich einen Abhang hinunter, wobei sich Wladislaw nochmals schwer verletzt. Die Gruppe flüchtet in die Wildnis. Wladislaw verarztet sich notdürftig.
Der Kampflärm scheint ein paar Zombies angelockt zu haben, denn in einger Entfernung entdeckt Samantha vier Zombies. Die Gruppe scheut eine direkte Konfrontation und versucht sich im Unterholz zu verstecken. Die gelingt jedoch nur Kaito und Mike. Die Gruppe versucht zu fliehen. Kaito und Mike nehmen die Beine in die Hand und können den Zombies entkommen. Sam und Wladislaw jedoch fallen immer weiter zurück und werden von den Zombies eingeholt. Die beiden zücken ihre Schusswaffen. Nun kehren auch Kaito und Mike zurück, um ihren Freunden beizustehen. Sam und Wladislaw haben große Mühe im Kampf und verschießen mehrere Kugeln, bis ein Zombie fällt. Kaito hat Pech und muss schwere Treffer einstecken. Mike kann dank seiner Rüstung gut durchhalten und erledigt erst seinen und dann Kaitos Zombie. Schließlich können auch Sam und Wladislaw ihre beiden Zombies erledigen. Wladislaw verarztet seine Gefährten.
So langsam bricht auch die Nacht herein. Die Gruppe beschließt zu rasten, verzichtet aber auf ein Lagerfeuer, um unauffällig zu bleiben. Mike Baxter übernimmt bereitwillig die Nachtwache, da er am wenigsten verletzt ist. Nach etwa zwei Stunden bemerkt er jemanden im Unterholz umherschleichen. Kaito schnappt sich seine Pumpgun und ein Knicklicht und geht der Sache nach. Er kann ein etwa 16, 17-jähriges Mädchen stellen. Das Mädchen winselt um sein Leben und stellt sich als Sandra Keen vor. Sandra wurde von den Bandidos gekidnappt und konnte entkommen. Die Gruppe teilt ihren Proviant mit ihr und bieten auch ein Nachtlager an. Erleichtert nimmt Sandra das Angebot an. Am nächsten Morgen zieht die Gruppe zusammen mit Sandra weiter Richtung Osten. Sie finden im Wald ein Autowrack. Samantha wirft einen Blick in den Wagen. Am Steuer sitzt eine ältere Leiche. Sam nimmt ihren Mut zusammen und durchsucht Leiche und Wagen. Dabei findet sie einen Bogen, eine Kippschrotflinte mit 2 Patronen und einen Baustellenhelm.

Hier endet der zweite Teile unserer Irrfahrt durch die Zombieapokalypse... Die Gefährten steigen eine weitere Stufe auf.
Gespeichert

Germon

  • Immersieg Hessen
  • Stufe 20
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 3023
  • Kultur: Alle
  • Klasse: Alle
  • Ich will Starslayers... jetzt!
  • Orga eines DS-Community-Events Chronist (Silber): Hat 4+ DS-Spielsessionberichte gepostet Hat 1+ MGQ geleitet Hat 1+ MGQ-Spielbericht veröffentlicht Mitglied in einem DS-Club Unser die Besonnenheit: Hat das Arltum Caernos in den Kronkriegen unterstützt Conslayer - Uhrwerk DemoTeam Hat eine Seite mit DS-Inhalten (CampaignLogs, Downloads, Settings oder Tools) Registrierter Betatester Scriptor (Bronze): Fanwerk oder Tool für DS erstellt
    • Awards
Antw:[Spielbericht] Zombieslayers - Flucht durch die U.S.A.
« Antwort #3 am: 27. Mai 2017, 17:59:00 »

Hallo Marnak,


...Gespielt wurde mit dem Zombieslayers-Regelwerk 3.5, dass von mir auf die 4te Edition umgemünzt wurde...

Was hast Du denn alles angepasst?
Gespeichert
Germon mal wieder mit Schnellen Reflexen I unterwegs.

Marnax

  • Stufe 2
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 11
  • Kultur: Freiländer
  • Klasse: Krieger
  • Dungeonslayer
    • Awards
Antw:[Spielbericht] Zombieslayers - Flucht durch die U.S.A.
« Antwort #4 am: 27. Mai 2017, 18:25:34 »

- Die Charaktergenerierung wie in DS4 mit 20 Attributspunkten anstatt mit 18
- Die Talente werden 1:1 mit Talentpunkten gekauft
- Diverse Talente aus DS4 übernommen
- Schusswaffen teilweise aus DS-X übernommen, jedoch mit einigen eigenen Änderungen
- Eigene Regeln für Geistige Gesundheit eingeführt

Ich hab bestimmt was vergessen... Falls ihr Fragen habt, sprecht mich einfach an...
Gespeichert

Germon

  • Immersieg Hessen
  • Stufe 20
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 3023
  • Kultur: Alle
  • Klasse: Alle
  • Ich will Starslayers... jetzt!
  • Orga eines DS-Community-Events Chronist (Silber): Hat 4+ DS-Spielsessionberichte gepostet Hat 1+ MGQ geleitet Hat 1+ MGQ-Spielbericht veröffentlicht Mitglied in einem DS-Club Unser die Besonnenheit: Hat das Arltum Caernos in den Kronkriegen unterstützt Conslayer - Uhrwerk DemoTeam Hat eine Seite mit DS-Inhalten (CampaignLogs, Downloads, Settings oder Tools) Registrierter Betatester Scriptor (Bronze): Fanwerk oder Tool für DS erstellt
    • Awards
Antw:[Spielbericht] Zombieslayers - Flucht durch die U.S.A.
« Antwort #5 am: 28. Mai 2017, 09:17:56 »

Hört sich gut an, mich würde die Regelung zur geistigen Gesundheit im Detail interessieren.
Gespeichert
Germon mal wieder mit Schnellen Reflexen I unterwegs.

Marnax

  • Stufe 2
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 11
  • Kultur: Freiländer
  • Klasse: Krieger
  • Dungeonslayer
    • Awards
Antw:[Spielbericht] Zombieslayers - Flucht durch die U.S.A.
« Antwort #6 am: 28. Mai 2017, 16:31:56 »

Ich kann gerne unser Regelwerk zur Verfügung stellen:
Gespeichert

SeoP

  • Stufe 12
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 738
  • Kultur: Alle
  • Klasse: Alle
  • Dungeonslayer
  • DS-Communitykalender
    • Awards
Antw:[Spielbericht] Zombieslayers - Flucht durch die U.S.A.
« Antwort #7 am: 28. Mai 2017, 20:19:11 »

saugutes Ding!
Gespeichert
PLANMÄßIG AUF DER SLAYVENTIONEN 2018

ansonsten gibbet auch Musique:
www.thetasteofchaos.de