Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Hast du deine Aktivierungs E-Mail übersehen?

Benutzername: Passwort:

Autor Thema: Camos Schülergruppe 3 - Dungeonslayers  (Gelesen 6713 mal)

Camo

  • Stufe 11
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 648
  • Kultur: Sandner
  • Klasse: Späher
  • Schul-Korrumpierer
  • Hat DS-Material in eine andere Sprache übersetzt Chronist (Gold): Hat 12+ DS-Spielsessionberichte gepostet DS-Communitykalender
    • Awards
Antw:Camos Schülergruppe 3 - Dungeonslayers
« Antwort #30 am: 03. April 2019, 20:02:33 »

Bericht 21:

Das Haus wird wie die Zwischendimension erstmal ignoriert, sie zogen weiter - und wurden am Ausgang des Tals durch einen Schlagbaum gestoppt. Drunter- oder drüberklettern funktionierte nicht. Beim Draufdrücken ertönte aber ein Klingelton. Da man deswegen Sturm klingeln musste, gab es aus dem "Äther" eine Ohrfeige. Und dann noch einige, weil man das wieder versuchen wollte. Dann meldete sich eine Stimme und erklärte ihnen, dass es erst eine "Abgabe" geben müsse, bevor sie durchgehen könnten. Während sie noch diskutierten, legte einer der Charaktere ein Kupferstück auf den Schlagbaum. Die Stimme sagte, dass die Abgabe akzeptiert würde und es erschien eine zweite Kupfermünze. Der Schlagbaum hob sich und ich zerschlug ihre Fantasien plötzlichen Reichtums dadurch, dass ich sagte, eine Abgabe für alle wäre ausreichend.
Also gingen sie leicht schmollen weiter und kamen durch eine lange Schlucht auf eine Ebene. Am Horizont der Ebene war gerade noch ein Turm zu sehen, also beschloss man, zu diesem zu gehen. Das Nachtlager zeigte ihnen dann mit den 4 Monden am Himmel, dass sie nicht mehr auf ihrer Heimatwelt waren.
Der sie begleitende blaue Schwebedjinn nahm eine Aussage des Inhalts, dass der eine weibliche Charakter wie ein Schutzengel über die anderen Charaktere wachen würde, zum Anlass, ihr ein paar prächtiger Engelsflügel zu verpassen. Sämtliche Flugversuche endeten aber als Fehlschlag. Ein anderer Charakter wollte dann auch Flügel haben... er bekam dann die "Drachenflügel" in XXXXXS, gerade mal handtellergroß. Er war nicht unbedingt entzückt, die Damen fanden sie niedlich. ;)
Ein weiterer Wunsch ging in die Hose, als die anfangs sorgfältige Formulierung ("Ich möchte einen Lederbeutel, darin sind ein Käse- und ein Wurstbrot.) gegen Ende schwächelte (" Wenn ich ein Brot hinausnehme und es esse, ist da wieder das gleiche Brot drin.") - denn ja, es war das gleiche Brot drin, das gerade gegessen worden war. Leicht verdaut und so. Gefiel auch nicht.

Schließlich kam man am Turm an... aber dessen Tür war oben am Turm. Man könnte beinahe ein Muster erkennen, oder? ^^
Die geflügelte Dame äußerte den Wunsch, da hoch fliegen zu können und schon saß sie auf einem Katapult und wurde, noch ehe sie "Huppsi" sagen konnte, in die Luft geschleudert und hielt sich im nächsten Moment an der Tür fest. Die Tür konnte geöffnet werden und drin befand sich in einem Raum ein Hebel mit der Aufschrift "Eingang". Nach Betätigung dieses Hebels fuhr der Turm in die Erde, bis die Tür auf Bodenhöhe war und alle eintreten konnten. Kurz darauf wurde die gegenüberliegende Tür geöffnet und ein Butler stand dort. De ersten "reflexartigen" Drohungen begegnete er damit, dass er die Waffe aus den Händen der Charaktere nahm, sie kurz musterte und sie dann als "minderwertige Qualität" zu Boden fallen ließ. Auf eine entsprechende Nachfrage betonte er, seinen Herrn fragen zu wollen, ob die Charaktere hier im Turm unterkommen könnten. Als sie darüber sprachen, wie der Turm versorgt würde, meinte er, dass regelmäßige Lieferungen eintreffen würden, aus der Stadt, die um den Turm herum lag. Auf eine entsprechende Bemerkung sah er nach draußen, zuckte die Schultern und murmelte "Entweder ist die Stadt weitergezogen oder wir - macht ja keinen Unterschied". Dann verschwand er, um seinen Herrn zu unterrichten und die Gruppe wartete... wenn auch nicht untätig. Zwei Charaktere mussten unbedingt einen Penis auf die Wände zeichnen und fanden das lustig... wenn auch nur so lange, bis sie der zurückgekehrte Butler aus dem Turm warf und dieser darauf verschwand und sie mitten auf der Ebene ganz allein zurückliess. Die restlichen Charaktere wurden zu Zimmern geführt, wo ein Bad und frische, sehr viel elegantere Kleidung, als sie sich leisten konnten,  bereit lag. Die Damen Spieler waren hellauf begeistert und kündigten für nach den Ferien mehrere Optionen an, wie das dargestellt werden könne - Bilder und extra angefertigte Puppen wurden da genannt. Ich bin sehr gespannt.
Schließlich hatte ich aber doch Mitleid mit den beiden Piedelfetischisten und holte sie ebenfalls wieder herein.
Nach angemessener Zeit holte der Butler sie dann ab und führte sie in den Audienzsaal, wo sie den Herrn des Turmes, Ardor mit Namen, trafen. Dieser plauderte nett mit ihnen und gewährte ihnen dann das Gastrecht. Die Frage nach dem Jüngling, den sie ja suchten, konnte er aber nur negativ beantworten, ihn hatten sie im Turm nicht gesehen.

Damit war dann leider die Zeit zu Ende... ich bin sehr auf die Bastelbemühungen gespannt. ;)
Sehe ich dann ja hoffentlich in 3 Wochen.
Gespeichert
God Bless Lili St. Cyr

Auf in die Karibik!

Camo

  • Stufe 11
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 648
  • Kultur: Sandner
  • Klasse: Späher
  • Schul-Korrumpierer
  • Hat DS-Material in eine andere Sprache übersetzt Chronist (Gold): Hat 12+ DS-Spielsessionberichte gepostet DS-Communitykalender
    • Awards
Antw:Camos Schülergruppe 3 - Dungeonslayers
« Antwort #31 am: 29. April 2019, 19:21:00 »

Bericht 22:

Keine Basteleien! *schnüff*
Einige der Jungen versuchten, "cool" zu wirken und fragten den Butler nach einem Jetpack. Der erinnerte sich daran, dass man so etwas herumliegen hatte und schnallte den Charakter kurz darauf an den Apparillo. Nach der Zündung schrubbelte er über die Wendeltreppe empor, versemmelte den Versuch, sich in Richtung der anvisierten Tür zu drehen und sauste stattdessen schnurstracks mit der Nase voran über die Wendeltreppe bis hinab zum Boden. Dann schien er keine Lust mehr zu haben, denn er blieb erst einmal ruhig liegen.
Schließlich bewegten sie sich aber doch die drölfzigtausend Treppen hinauf, denn man wollte sehen, was sich auf dem Dach verbarg. Gefunden wurde eine "Reisemaschine", die einen ganz schnell vom Turm wegbrachte. Der Butler, der den Effekt hilfsbereit demonstrierende wollte, aktivierte die Maschine aus Versehen und schoss die Beiden mit einer großen Feder weit, weit weg. Sie fanden sich nach kurzer Zeit im Meer wieder, etwas abseits einer kleinen Insel. Da warten sie noch immer noch darauf, dass man sie abholt.
Die Damen amüsierten sich im Ballsaal und mit anderen Kleinigkeiten währenddessen. ;)

Fortsetzung folgt... da aber diesen Mittwoch ein Feiertag ist, erst in der Woche darauf. ^^
Gespeichert
God Bless Lili St. Cyr

Auf in die Karibik!