Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Hast du deine Aktivierungs E-Mail übersehen?

Benutzername: Passwort:

Autor Thema: [Spielbericht] Mini-Kampagne aus dem GRW  (Gelesen 2352 mal)

Assassinmaniac

  • Stufe 7
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 210
  • Kultur: Alle
  • Klasse: Alle
  • DungeonslayerSL
  • Chronist (Bronze): Hat 1+ DS-Spielsessionbericht gepostet
    • Awards
Antw:[Spielbericht] Mini-Kampagne aus dem GRW
« Antwort #15 am: 16. Januar 2017, 09:53:00 »

Wieder mal ein gelungener Bericht!
Freue mich auf die Festung  :)
Gespeichert
Ein SL sie zu knechten, sie alle zu finden, ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden.

Agonira

  • Stufe 12
  • *
  • Online Online
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 670
  • Kultur: Alle
  • Klasse: Alle
  • im Schimmerfieber
  • Registrierter Betatester Chronist (Gold): Hat 12+ DS-Spielsessionberichte gepostet 500+ Postings DS-Pet: Besitzt ein DS spielendes Haustier Kulturennenner: 5 Lieblingskulturen Caeras ausführlich genannt Schimmerbund: Mitglied im Schimmerbund DS-Communitykalender
    • Awards
Antw:[Spielbericht] Mini-Kampagne aus dem GRW
« Antwort #16 am: 16. Januar 2017, 10:52:13 »

Schöne Überleitung zur Festung des Unheils.  :thumbup:
Bitte weiter schreiben!
Gespeichert

Scorpion

  • Stufe 2
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21
  • Kultur: Fjordorzwerge
  • Klasse: Krieger
  • Bundrakbärengestalt?
    • Awards
Antw:[Spielbericht] Mini-Kampagne aus dem GRW
« Antwort #17 am: 04. April 2017, 22:16:47 »

Und weiter gehts.

Nachdem man den Händlern in Cendor noch ein paar alte Waffen überteuert verkaufen wollte, machte sich die Gruppe dann auch schon direkt mit der Halbelfe im Schlepptau in Richtung Festung des Unheils. Meine Würfel spuckten keinerlei Ereignisse während der Reise aus und schon nach relativ kurzer Zeit stand man vor den Toren der alten Paladinfestung, welche die letzten Jahre nicht sonderlich gut überstanden hat. Ein Blick auf das kaputte Tor, ein Schulterzucken, und schon trat man in den Hof der Festung - die Türme wurden nicht beachtet und damit auch leider niemand, der von diesen zermatscht wurde. Aber dafür war ja auch der Troll da, der gerade gemütlich ein Nickerchen mitten im Hof bei entspannender Abendsonne hielt. Kujaki sollte sich an den Troll heranschleichen und im Schlaf erdolchen. Da diese jedoch einen mickrigen Schlagen Wert hat, wollte sich der Riese ranschleichen. Die Würfel sagten jedoch nein, wodurch der Troll wach wurde und sich mit Gebrüll auf den Riesen stürzte. Jedoch war der Angriffswurf meinerseits gerade zu mickrig und wurde vom Riesen mit einem ziemlich hohen Wert gekontert, wodurch dieser - spontan entschieden nach Nachfrage - dem Troll seine Keule aus der Hand riss nach einer gegenseitigen Kraftaktprobe. Der Rest der Gruppe feuerte aus allen Rohren und man sah schon das Unheil kommen, als der Troll schnellen Schrittes davonstapfte, sich einen Felsbrocken packte und ihn nach der Fernkämpferabteilung hinter dem Halbriesen donnerte - leider jedoch komplett verkackte, woraufhin ich es dem Halbriesen gestattet habe, dem Felsbrocken mit seiner neuen Keule mitsamt Brutaler Hieb eins zu verpassen, wodurch der Brocken wie ein Sandsack aus Super Smash Bros. empor flog und mit lautem Scheppern ins Dach des Festungseinganges knallte und es damit teilweise einstürzte. Abgesehen davon, dass dadurch der zweite Troll ordentlich eine auf den Deckel bekam während seines Nickerchens (diese ollen Schlafmützen), war auch der Altar im Inneren komplett zerlegt worden. Mit blutigem Schädel stapfte der zweite Troll in den Innenhof und konnte gerade dabei zu sehen, wie sein Kollege unter die Erde gebracht wurde, bevor man auch mit ihm kurzen Prozess machte, jedoch ohne spektakuläre Showeinlagen.

Mit lustigem Gemüt ging es dann auch schon in das Innere der Festung, stapfte die Treppe nach unten und stand im eigentlichen Herzen der Festung. Das beschmutzte Heliasymbol unter den Füßen wurde kurz von Sabra angesprochen, fand jedoch bei Kujaki und Drax eher wenig Interesse, welche bereits die Tür zu ihrer Linken bearbeitet haben und in ein kleines und stinkendes Quartier kamen, welches man direkt plünderte (und auf seltsames Erz stieß, wovon man sich erstmal eine handvoll in die Taschen stopfte), bis plötzlich ein Guckloch in der Wand auffiel: Ein Blick in einen kleinen Höhlenbereich wurde sichtbar und man erkannte mehrere Skelette, welche einen Haufen Goblins mit Spitzhacken die Höhlenwände bearbeiten ließ. Die Situation wurde abgenickt und - wer hätte es gedacht - man attackierte die Skel-äh, verließ den Bereich und trat zurück in den Raum mit dem Symbol am Boden und betrat den nächsten Raum, in dem 3 Statuen bedrohlich in den Ecken standen. Die Reste der Statue aus Ecke 4 lagen zertrümmert am Boden und man entschied sich dafür, das "Rätsel" gelöst zu haben: Drax prügelte mit Brutaler Hieb gegen eine Statue, zerlegte diese dabei vollständig und schon begann der Kampf auf engstem Raum. Kujaki der alte Schisshase rammte eine doppelflügige Tür auf, rannte einen Gang entlang und stand vor einem merkwürdigen Thron. Und ab hier beginnt das Dilemma. Kujaki nimmt Platz und pennt nach kurzer Zeit ein, während die Gruppe die Statuen zu Staub zermahlt, sich schließlich auftrennt: Drax und Lyra folgen Kujaki, Raggae Gandalf und Sabra öffnen die gegenüberliegende Tür und stehen schon bald vor einem Käfig mitsamt Goblin im Inneren, welcher sich als "Shekz" vorstellte und die Spieler darum bat, ihn frei zu lassen und seine Stamm zu befreien, gab dazu noch Informationen über Ankmatur und die Sache war beschlossen.

Im Raum gegenüber zerrte Drax Kujaki vom Thron und machte es sich selber dort mit einem genervten Blick bequem, ehe auch er das Land der Träume betrat. Lyra rannte zurück zum Rest der Gruppe und informierte diese über die beiden Schnarchnasen - der Goblin kann erstmal warten, da sowieso nur die beiden Schlafenden den Käfig auf speziellen Weg öffnen könnten.
Halbriese vom Thron gezerrt - Raggae Gandalf setzt sich drauf: Gute Nacht.

Nach einigen Minuten erwachten alle Schlafenden wieder und wollten weiter die Festung erkunden, jedoch erschien plötzlich eine große, kräftige Person am Ende des Ganges (bei den zerlegten Statuen) und brüllte nach Lyra. Kurz darauf sackte dieser mit Wut im Gesicht auf die Knie und schien sich zu verändern. Bosskampfgemurmel war am Tisch zu hören, als dann plötzlich dort, wo gerade noch ein kräftiger Typ stand, eine noch kräftigere schwarze Bestie stand und sich rasant auf die Gruppe stürzte. Schnell wurde die Bestie als Werwolf ausgemacht und man machte sich auf den Kampf bereit. Kurz bevor Drax seine Klinge mit dem Schädel des Werwolfes vereinte, schmiss sich Lyra dazwischen und klärte die Situation, immerhin habe die Gruppe sie befreit und sie würden hier nur nach Ankmatur und einem Artefakt suchen. Der Werwolf keifte dem Halbriesen böse zu und verschwand dann eilig wieder vor die Tür und würde dort auf Lyra warten - in engen Gängen zu kämpfen wäre absolut nicht nach seinem Geschmack.

Mit ein wenig Enttäuschung setzte die Gruppe ihre Suche fort und teilte sich erneut auf. Drax, Lyra und Kujaki würden (nachdem Kujaki den Käfig des Goblins geknackt hatte) durch die dritte Tür im Raum mit den Statuen gehen, während Raggae Gandalf, Sabra und Shekz sich auf den Weg machten, um sich mit den Skeletten anzulegen sowie die Goblins zu befreien.

Drax, Lyra und Kujaki öffneten die Tür ohne weiteres und folgten einem kleinen Gang, der auf einer unerwartet offenen Plattform inmitten einer Höhle endete. Von dieser Plattform führten kleine Brücken zu den Seiten weg, an denen ziemlich bizarre und verformte Kreaturen standen. Drax und Lyra einigten sich darauf, sich jeweils um eines dieser Viecher zu kümmern und Kujaki machte sich elegant aus dem Staub. Die Truppe um Shekz stürmte derweil in die Mine und die Goblins wagten einen Aufstand gegen die Skelette, der mithilfe von Raggae Gandalf und Sabra sogar ohne große Verluste endete. Das Erz wurde noch ein wenig beobachtet und die Goblins weiter befragt, jedoch schienen auch diese nicht zu wissen, was für ein Erz das sei.

Kujaki machte sich derweil an der letzten Tür im Eingansbereich (mit dem Symbol am Boden) zu schaffen und stand dann vor der Wahl: Tür links, oder Tür rechts. Tür Rechts war die Wahl und daraufhin stand man auch schon auf der Schwelle zu einem Raum mit großen schwarzen und weißen Fliesen am Boden. Schritt - plop. Schritt - plop. Schritt - plop. Jede einzelne Fliese löste einen magischen Effekt aus. Nach ungefähr 12 Stück kloppte eine schwarze Fliese Kujaki aus den Latschen, als diese mit ungefähr 16 neuen, unbekannten Tränken, innerhalb einer (magischen) Robe und mit 300 Gold mehr im Inventar als Frosch auf eben jene draufhopste.

Für Shekz und die Goblins hieß es erstmal warten, denn Sabra schlug war, man solle mit der gesamtem Gruppe Ankmatur auf den Zahn fühlen und die Goblins gönnten sich daraufhin eine kleine Pause, während man nach der anderen Gruppe suchte und sich schnell in den letzten Runden des Kampfes gegen die Faulbäuche beteiligte, bevor Lyra und Drax (beide ziemlich angeschlagen) noch die Löffel abgeben. Mit vereinter Kraft wurden die Faulbäuche und ihre Maden zermatscht, Lyra und Drax landeten kurz danach auch schon wieder auf dem Thron, denn Sabra hatte während der Begegnung mit dem Werwolf das Geheimnis gelöst. Nachdem Sabra und Raggae Gandalf den offenen Tür folgten, fanden sie auch schon nach kurzer Zeit Kujaki und schmissen diese ebenfalls zum Halbriesen und der Halbelfe. Ein paar Minuten Pause und dann durfte es auch schon weitergehen. Man versammelte sich auf der Plattform bei den toten Faulbäuchen und Sabra stapfte los, um die Goblins zu holen. Nur Kujaki konnte die Finger nicht stillhalten und schlich den linken Weg entlang, öffnete die Tür, hinter welcher ein Schreibtisch mit allerlei Alchemiekram stand. Außerdem ging es dort weiter zu Ankmaturs Kammer, wie Kujaki feststellen musste, als sie die Tür ahnunglos aufriss und ihn dieser blöd anglotzte. Ankmatur sprang auf, aktivierte einen Schalter und flüchtete durch den Geheimgang in den Flur...


...und wurde dort von der Meute Shekz' so ziemlich kleingehackt, welche zufällig genau vor der Geheimtür standen, als diese aufging. Die Goblins bedankten sich bei der Gruppe und verschwanden aus der Festung, während die Gruppe Ankmaturs Kammer sowie den Rest der Festung in aller Ruhe plünderten. Neben einem "nutzlosen" Buch, einem magischen Gegenstand, den keiner haben wollte, fand man noch einiges an Goldmünzen in der Kammer.

Ein paar Räume weiter fand man einen Raum mit einem Gemälde an der Wand, konnte jedoch nichts besonderes damit anfangen und ging weiter in eine Art Vorlesungsraum. Neben mehreren Bänken stand auf einer Erhöhung ein Podest mit einem Buch, was jedoch für Drax und Kujaki uninteressant war, denn merkwürdige Symbole am Boden fügten ihnen ordentliche Schmerzen zu, als die beiden den Raum betreten wollten. Sabra tatschte das Buch an und verschwand - Raggae Gandalf folgte stehenden Fußes. Als die beiden nach zwei Stunden wieder auftauchten erzählten sie von einer riesigen Bibliothek mit unendlichem Wissen. ("Und was habt ihr in Erfahrung gebracht?" - "Äh..."  ;D) Beim Weg hinaus stolperte man noch einmal über die restlichen Fliesen und verdoppelte die Kohle aus Ankmaturs Kiste. Außerdem wurde man beim Plündern der Waffenkammer von fliegenden Schwertern überrascht, während im Raum nebenan eine schwarze magische Kutte fand, welche sich Drax unter den Nagel riss, während der Mantel der Augen in einem der Rucksäcke landete, gefolgt von einer handvoll Heiltränke. Im Saal nebenan dinierten 5 Skelette an einem Tisch und klackten und brabbelten vor sich hin. Während Raggae Gandalf neidisch auf die Goldringe blickte, gierten Sabras Augen auf die merkwürdigen magischen Kelche. Nach kurzer Schlacht auf engstem Raum bekam jeder einen der Kelche und Raggae Gandalf mit seinen 5 Ringen ("ich verpass dir gleich mal einen Ring um die Augen..." bettelte darum, sich den Titel "Pimp" verpassen zu dürfen.

Es ging also wieder aus der Festung raus (zwischendurch wurde noch Ankmaturs Kopf mitgenommen) und man machte sich zurück auf den Weg nach Westheim bzw. Cendor. Unterwegs habe ich eine Begegnung mit einem Drachenwelpen ausgewürfelt, der auf einer Lichtung im Wald auf irgendetwas zu warten scheint. Drax stichelte den Werwolf - mittlerweile wieder Mensch, auch genannt Max - an, sich zu verwandeln und er würde sich mit ihm auf das Vieh stürzen. Während Drax (mitsamt 3x Brutaler Hieb) und Lyra (mitsamt 3x Fieser Schuss) den Drachenwelpen attackierte, wollte Max den Super Saiyajin machen und brüllte sich die Kehle aus dem Leib, als die Verwandlung zum Werwolf einsetzte. War aber eigentlich auch nicht mehr nötig, den der Drachenwelpe überlebte die erste Runde nicht. Drax traf mit einem ziemlich hohen Wert und NPC-Elfe Lyra (aber Stats wie ein normaler SC) ballerte dem Vieh mit ihrem 3fachen Fiesen Schuss als kritischer Treffer ein Loch durch den Schädel und Max stand da wie ein Blöder.  Drax hackte den toten Drachenwelpen in Stücke und fing an das Blut des Geschöpfes zu saufen. (Nach Vorschlag Kujakis, da dieser Markus aus Westheim auch so etwas ähnliches gemacht haben soll) Ich gewährte ihm dadurch das Talent Drachenblut I, wodurch er einen fürchteinflößenden Schrei nutzen konnte, zeitgleich jedoch alle Haare verlor und schuppige Haut bekam. Lässig zog dieser sich dann die Kapuze seiner Kutte über den kahlen Schädel und einen Tag später erreichte man Cendor.

Dort drückte man der erstbeliebigen Wache Ankmaturs Schädel ("Wer ist das zum Teufel?") in die Hand, bekamen jedoch kein Kopfgeld. In Westheim das selbe Spiel, weshalb Drax kurzerhand den Schädel nahm und auf ein Schwert spießte, dieses an sein Pferd knotete. Dann ging es auch schon zurück zu Handelshaus Wyrm, sackte eine Belohnung für das Retten der Schwester ein und wollte gerade gehen, als Markus mit einer Bitte an die Truppe herantrat...

Weiter geht es mit den Katakomben des Nekromanten und einem unschönen Ende für die Truppe.

Hat mir auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht, da auch eine Menge Unsinn gemacht wurde, wie ihr aber sicherlich schon bemerkt habt.  ;D

Als nächstes kommt eine halbwegs "neue" Truppe, auch von den Spielern an sich, her. Diese Truppe hat sich leider nach drei Runden festgefahren bzw. hatten die Spieler der eigentlichen Truppe das Interesse verloren, jedoch habe ich mir meine letzten Spieler geschnappt und wir spielen derzeit ganz gut über Roll20.

Als nächstes darf mit Berichten zum D2GO "Fracht von Bannterra", D2GO "Die Diebe vom Dämmerwald" sowie meiner Eigenkreation "Eisenbauchs Festung" gerechnet werden, welche ich vermutlich wieder in einen einzelnen Thread schmeißen werde als Kampagne, bis es irgendwann mit der "Roll20" Kampagne losgeht.

Bis dahin: Cor mit euch!




Gespeichert

Assassinmaniac

  • Stufe 7
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 210
  • Kultur: Alle
  • Klasse: Alle
  • DungeonslayerSL
  • Chronist (Bronze): Hat 1+ DS-Spielsessionbericht gepostet
    • Awards
Antw:[Spielbericht] Mini-Kampagne aus dem GRW
« Antwort #18 am: 05. April 2017, 19:08:06 »

Sehr cool! Danke für das gelungene Ende der Kampagne  :) :thumbup:
Gespeichert
Ein SL sie zu knechten, sie alle zu finden, ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden.