Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Hast du deine Aktivierungs E-Mail übersehen?

Benutzername: Passwort:

Autor Thema: [Gender & Sexualität] Ich bin kein Feminist, aber…  (Gelesen 3469 mal)

MH+

  • Stufe 20
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3237
  • Kultur: Alle
  • Klasse: Alle
  • Ya-Yaaaw!
  • Chronist (Gold): Hat 12+ DS-Spielsessionberichte gepostet Mitglied der DS-GooglePlus-Gruppe Kulturennenner: 5 Lieblingskulturen Caeras ausführlich genannt Mitglied der DS-Facebook-Gruppe Gehört zu den Oberen 10 Themenstartern Slaydakteur: Hat an 1+ Ausgaben der SLAY! mitgewirkt Mitglied in einem DS-Club Unser die Besonnenheit: Hat das Arltum Caernos in den Kronkriegen unterstützt 1000+ Postings SL einer Forenrunde DS-Online
    • Awards
Antw:[Gender & Sexualität] Ich bin kein Feminist, aber…
« Antwort #15 am: 16. Oktober 2017, 12:01:17 »

@MH+
Ich gestehe ein gewisses Maß an Verwirrung: Im ersten Post schreibst du, dass du sexuelle Orientierungen und Gender-Themen (Trans usw.) fest in dein Spiel integrieren willst, was auch Auswirkungen aufs Gameplay haben soll. Eine mechanische Einbindung erscheint dir im letzten Post aber als "nicht so wichtig" (was ja in dem Sinne das Gameplay wäre)... Könntest du das nochmal klarstellen?  ???

Hi Sintholos,

ich meine, dass mir die regelmechanische Auseinandersetzung mit dem Thema in P&P Spielen, in denen Charakterspiel vorausgesetzt wird (bspw. DS4, D&D, PF etc.), nicht so wichtig wäre, wie die narrative Auseinandersetzung.

In unserem Rollenspiel wird kein Charakterspiel vorausgesetzt.

Und klar geht's bei jedem Spiel um Spaß.

LG MH+
Gespeichert

Sintholos

  • Stufe 3
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 56
  • Kultur: Bergzwerge
  • Klasse: Alle
  • Dungeonslayer-SL
    • Awards
Antw:[Gender & Sexualität] Ich bin kein Feminist, aber…
« Antwort #16 am: 16. Oktober 2017, 15:50:06 »


ich meine, dass mir die regelmechanische Auseinandersetzung mit dem Thema in P&P Spielen, in denen Charakterspiel vorausgesetzt wird (bspw. DS4, D&D, PF etc.), nicht so wichtig wäre, wie die narrative Auseinandersetzung.

In unserem Rollenspiel wird kein Charakterspiel vorausgesetzt.


Ah, nun, dann ergibt das natürlich Sinn. Ich war (warum auch immer) fest davon ausgegangen, dass Charakterspiel stattfände. Ohne selbiges muss man den ganzen Kram natürlich durch irgendwelche Proben simulieren. Ich verstehe.
Was die narrative Auseinandersetzung angeht: kommt immer auf den Kontext an. Will der Held die Prinzessin retten, aber die steht so garnicht auf Männer? Könnt einen humorvollen Twist geben, solange die Gruppe im Unklaren darüber ist, warum sie ihn nun verschmäht, bis hin zur Auflösung. Solange es einigermaßen natürlich und nicht aufgesetzt wirkt, kann ich daran nix schlimmes erkennen. Kommt denke ich immer auf die Umsetzung an.
Gespeichert


Hoffnung ist der erste Schritt auf der Straße der Enttäuschung. +++ Scriptor Isador Akios +++