Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Hast du deine Aktivierungs E-Mail übersehen?

Benutzername: Passwort:

Autor Thema: [Spielbericht][Gammaslayers] Refunghium, Teil I  (Gelesen 4600 mal)

dragonorc

  • Stufe 15
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1169
  • Kultur: Gammaslayers
  • Klasse: Alle
  • Auf in eine Strahlende Zukunft!
  • 1000+ Postings Mitglied der DS-Facebook-Gruppe Scriptor (Gold): Inhalte für Printpublikation verfasst DS-Communitykalender Scriptor (Bronze): Fanwerk oder Tool für DS erstellt Chronist (Silber): Hat 4+ DS-Spielsessionberichte gepostet Beta (Silber): Hat an 2+ abgeschlossenen Betatests teilgenommen
    • Awards
[Spielbericht][Gammaslayers] Refunghium, Teil I
« am: 17. Oktober 2013, 00:19:46 »

 :gs:
Das ist die Fortsetzung von Kampagnenstart: Aus der Sklaverei.
http://s176520660.online.de/dungeonslayers/forum/index.php?topic=6256.msg95022#msg95022

Charaktere:
WASP, bzw. 9277, Nano Streuner mit gelöschtem Gedächtnis, bzw. gesperrten Bereichen in seinem Speicher.
BOB ein Hulk Kämpfer, maximiert, also KÖ 8, HÄ 6, ST 5, wie man es kennt. Ödländer mit einem Epischen Wolf als treuen Gefährten
KURTAL ein Hulk Telepath. Als Ödländer hat er einen Adler als treuen Gefährten, dessen Gedanken er auf Sichtweite lesen kann
ROMAN ein Verseuchter Tech, der schon viele Jahre hinter sich und einiges erlebt hat. An den eiternden Pusteln hat es nicht viel verbessert...

Story:
Zusammen mit den zunehmend jammernden vier Frauen (Durst, Hunger, Abgebrochener Absatz, Müde) ging es durch das Ödland. Als der Gedanke aufkommt, daß sich die Mädels auf den Schultern der Hulks ausruhen könnten beginnt ein Ansturm auf Kurtal (Geist+Aura 10), so daß er sich die beiden ansehentlichsten Exemplare aussucht und Bob die anderen beiden tragen muß.

Kurtal erspäht als erstes (durch die Augen seines Adlers) ein Dorf, sehr zum erstaunen der anderen. Man sucht dringend nach Nahrung, noch dringender nach Wasser. Auf dem Müllhügel findet Roman die zerstörten Reste einer Robotspinne, die er reparieren und fortan ins Feld führen kann (Talent Cybernetischer Vertrauter I nach der letzten Sitzung). Die anderen untersuchen die zerstörten Häuser und kaputten Autos. Kurtal nimmt sich die noch brauchbaren Autospiegel mit, während WASP zur Eile drängt. Wasser suchen...

Nach langem Marsch und erfolglosem Erkunden weiterer Ruinen langt man in Freuda (ehemals Freudenberg) an. Drei Einwohner kommen ihnen dort entgegen, der Wortführer ist Hal Schmitt, während die anderen mit einfachen Fernkampfwaffen bewaffnet sich in den Überresten der umliegenden Häuser verschanzt haben. Während WASPs diplomatisches Geschick nicht zum erfolg führt kann Kurtal durch die Befreiung der Frauen aus der Sklaverei (und eine erfolgreiche Interaktionsprobe) punkten und die Gruppe wird in den Gemeinschaftskeller eingeladen, wo man dem Verseuchten Roman nahelegt, doch am Rand außerhalb der Sicht der Frauen und Kinder zu essen, um niemanden zu erschrecken.

Nach einigem Tauschhandel und vielen Degenerationspunkten (Reise durch das Ödland, Essen und Trinken von leicht verseuchter Nahrung, außer Roman sind alle bei 3 bis 6 Degenerationspunkten) kommt man zur Sache: alle im Dorf haben zusammen gelegt und etwa 100 Battens werden angeboten, um den seltsamen Vorfällen nachzugehen. Menschen verschwinden in der Nacht und sind danach komisch und einsilbig, konzentrieren sich nur auf ihre landwirtschaftliche Arbeit, sähen komische Pflanzen an.

Als zu dem Deal noch freie Verpfegung, und vor allem Wasser dazu kommt willigt die Gruppe ein, die Sache zu untersuchen.

Es geht auf die Felder, wo man im letzten Tageslicht einige Menschen seltsame Pflanzen anbauen sieht. Direkt umringt und angesprochen wird konzentriert weitergearbeitet und nur einsilbig geantwortet mit: "Lass mich in Ruhe".
Dann blickt einer auf zur Sonne, alle drehen sich recht synchron um und gehen davon.
Roman und Kurtal haben genug Biologiekenntnisse um zu erkennen, daß es sich um ein Pilzgewächs handelt.
Bob reißt eine Pflanze aus und probiert diese. Außer dem üblen Geschmack bringt es keine neuen Erkenntnisse (die anderen werden durch die erfolgreiche Körper+Härte Probe davon abgehalten es Bob nachzutun). Man schlußfolgert daß die Pflanzen nicht als Nahrungsmittel angebaut werden. WASP spekuliert es könnte sich um haluzenogene Pilze oder etwas Psifähiges handeln. Kurtal erkennt latente Psispuren in den Gwächsen, erzählt den anderen aber nichts, da er seine Paramentalen Kräfte nach wie vor geheimhalten will. Auch direkt von WASP gefragt, der irgend etwas ahnt weicht er nur geschickt aus.

Bob fragt sich, wo die Bauern eigentlich hingekommen sind. Wieder weiß Kurtal (durch die Augen des Adlers), wohin sie gegangen sind. Man folgt der Spur und findet ein altes Gehöft. WASP erkundet zuerst, holt aber recht schnell die anderen nach und man findet den Eingang zu einem alten Buker im Keller.
Nach langem hin und her öffnet Kurtal den Bunker. WASP schleicht vorran, extrem leise. Leider ist seine Wahrnehmungsfähigkeit nicht auf gleichem Niveau, so daß er im Licht der flackernden Neonröhren leider den Stolperdraht übersieht. Die explodierende Splittermine kostet ihn fast das Leben. Schwer verletzt zieht er sich hinter die Gangbiegung zurück. Die anderen schließen auf. Roman versucht ihn zu heilen (Patzer --> Medkit dahin), bevor ihm WASP erklären kann, daß er Reparatur benötigt, nicht Heilung. Roman erkennt ihn darauf hin als Nano kann ihn aber (mangels des Talentes Feldreparatur) nicht reparieren.

Kurtal rückt indessen vor, schaut um die Ecke. Er beobachtet zwei Kultisten/Bauern, die mit gezogenen Gewehren den Gang entlang schleichen (die Explosion war laut genug).  Konzentriert darauf, ihre Gedanken zu lesen warnt er die anderen Nicht. Roman rückt vor, entschärt erfolgreich die zweite Mine... und gerät dadurch ins Feuer der beiden Späher.

Nach ein oder zwei Runden Stellungskrieg (und zielen Aktionen, die ich auf +4 Bonus beschränkt hatte ohne konkretes Ziel ) am Eck schickt Bob seinen Wolf mit einem lauten "Faß!" vor. Durch die Schüsse wird er nur leicht verletzt und fällt über den ersten Kultisten her. Es entspinnt sich ein Gefecht. Die beiden Kultisten ziehen sich schießend zurück und werden dabei mit vereinten Kräften niedergestreckt.

Nun rückt die Gruppe vor. Die Leichen werden geplündert, dann fangen der Wolf und die beiden Hulks an sie zu verspeisen...

Indes haben sich aber die restlichen Kultisten gesammelt und ein konzertierter Kugelhagel prasselt auf die fordersten Charaktere, also die beiden Hulks und den Wolf ein. Die schweren Verletzungen heben nicht gerade die Moral der Truppe. Mühsam fügt man den Kultisten einige Verletzungen zu, die sich darauf hin in den nächsten Raum zurückziehen und -so vermutet man- auf den Eingang ziehlen.

Beherzt stürmt Bob vor, packt die Tür, zieht sie zu und hält sie mit aller Kraft fest, während die anderen sich sammeln. Alle --außer WASP, der als Nano immun ist-- hören inzwischen die Einflüsterungen in ihrem Kopf und recht schnell sind die ersten zwei Geist-Punkte dahin (bei Bob schon die Hälfte damit). Roman installiert die geplünderte Splittermine vor der verschlossenen Tür, danach zieht sich die Gruppe zurück, um den Kampf ein andermal weiterzuführen.

Der Eingang zum VAult wird von den beiden Hulks noch ordentlich verbarrikadiert, danach beginnt eine Diskussion, ob man bis zum Tage warten will, oder wieder in den Vault vordringt, sobald die Mine explodiert. Diese Diskussion bleibt für heute unentschieden.

Etwas frustriert ob der mageren Ausbeute der Spielsitzung harrt man der Fortsetzung...

Fazit: 21 Erfahrungspunkte (31 für Roman, der die Mine entschärft hat) drücken die Motivation der Spieler etwas, reduzieren die Entschlossenheit der Sache auf den Grund zu gehen aber nicht. Ich denke, daß das Erfolgserlebnis in der nächsten Session für den etwas mühsamen Auftakt entschädigen wird. Man wird sehen...
Gespeichert
What is dead can never die

Blakharaz

  • Stufe 20
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2256
  • Kultur: Alle
  • Klasse: Alle
  • Dungeonslayer
  • Beta (Bronze): Hat an einem abgeschlossenen Betatest teilgenommen Festgesessen: Top 10 der Most-Online Scriptor (Gold): Inhalte für Printpublikation verfasst Ulf: Hat im März 2013 am Flimmerschwinden teilgenommen und den Ulf gemacht Mitglied der DS-Facebook-Gruppe Chronist (Silber): Hat 4+ DS-Spielsessionberichte gepostet Scriptor (Bronze): Fanwerk oder Tool für DS erstellt 500+ Postings DS-Communitykalender Wild sei die Jagd: Hat das Arltum Fahlstepp in den Kronkriegen unterstützt
    • Awards
Antw:[Spielbericht][Gammaslayers] Refunghium, Teil I
« Antwort #1 am: 17. Oktober 2013, 01:24:07 »

Sehr schön zu lesen. Wie lange habt ihr denn für diesen Teil gebraucht?

Ich hab bei dem Abenteuer auch die beiden Erfahrungen gemacht, dass die Minen am Anfang ganz schön fies sind, wenn man sie nicht rechtzeitig entdeckt und das ein Nano in der Gruppe hier extrem hilfreich ist. Auf Kampf maximierte Charaktere jedoch können hier ganz schnell untergehen...
Gespeichert

dragonorc

  • Stufe 15
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1169
  • Kultur: Gammaslayers
  • Klasse: Alle
  • Auf in eine Strahlende Zukunft!
  • 1000+ Postings Mitglied der DS-Facebook-Gruppe Scriptor (Gold): Inhalte für Printpublikation verfasst DS-Communitykalender Scriptor (Bronze): Fanwerk oder Tool für DS erstellt Chronist (Silber): Hat 4+ DS-Spielsessionberichte gepostet Beta (Silber): Hat an 2+ abgeschlossenen Betatests teilgenommen
    • Awards
Antw:[Spielbericht][Gammaslayers] Refunghium, Teil I
« Antwort #2 am: 17. Oktober 2013, 10:03:42 »

Sehr schön zu lesen. Wie lange habt ihr denn für diesen Teil gebraucht?

Ich hab bei dem Abenteuer auch die beiden Erfahrungen gemacht, dass die Minen am Anfang ganz schön fies sind, wenn man sie nicht rechtzeitig entdeckt und das ein Nano in der Gruppe hier extrem hilfreich ist. Auf Kampf maximierte Charaktere jedoch können hier ganz schnell untergehen...

Danke :)

Ja, die Mine hat ja dann noch ausgerechnet den Nano erwischt, der nicht geheilt werden konnte.
Wir haben so 18:30 bis 21:30 etwa gespielt. Wobei ja auch ein ganzer Teil Überlandreise, Robotspinne bauen, Beute tauschen, mit den Dorfbewohnern reden war. Ich glaube es waren nur etwa eineinhalb bis zwei Stunden unten im Vault, trotz Stellungskrieg und Verzögerungstaktiken auf beiden Seiten.
Gespeichert
What is dead can never die

dragonorc

  • Stufe 15
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 1169
  • Kultur: Gammaslayers
  • Klasse: Alle
  • Auf in eine Strahlende Zukunft!
  • 1000+ Postings Mitglied der DS-Facebook-Gruppe Scriptor (Gold): Inhalte für Printpublikation verfasst DS-Communitykalender Scriptor (Bronze): Fanwerk oder Tool für DS erstellt Chronist (Silber): Hat 4+ DS-Spielsessionberichte gepostet Beta (Silber): Hat an 2+ abgeschlossenen Betatests teilgenommen
    • Awards
Antw:[Spielbericht][Gammaslayers] Refunghium, Teil I
« Antwort #3 am: 15. November 2013, 13:44:46 »

So, Teil zwei gepostet!
Gespeichert
What is dead can never die