Slayerforum

Dungeonslayers => Allgemein => Thema gestartet von: Greifenklaue am 31. Dezember 2017, 23:04:37

Titel: Warum liebst DU Dungeonslayers?
Beitrag von: Greifenklaue am 31. Dezember 2017, 23:04:37
Bei Gplus läuft gerade eine Aktion, zwölf Gründe zu sammeln, warum man dieses oder jenes System liebt.

Da mein erster Punkt für DS ihr wart, also die Community, lass doch mal Deine Gründe hören  :D
Titel: Antw:Warum liebst DU Dungeonslayers?
Beitrag von: Sentoki am 01. Januar 2018, 02:24:43
Schnelle, unkomplizierte Spielstarts

Absolute Anpassbarkeit
Titel: Antw:Warum liebst DU Dungeonslayers?
Beitrag von: Sintholos am 01. Januar 2018, 09:53:40
Einfache Grundregeln
Schöne Fanwerk-Ergänzungen

Als wir damals die Idee hatten Pen&Paper-RPG auszurobieren, wurden wir von allen Systemen abgeschreckt, wo schon die Grundregeln in die über 100 Seiten gingen. DS hat einen schön einfachen Grundstock an Regeln, womit man den absoluten Großteil aller Aktionen erschlagen kann. Für den Rest gibt es die vielen Fanwerke, die das SPiel schön erweitern, wenn man etwas spezielles braucht.
Titel: Antw:Warum liebst DU Dungeonslayers?
Beitrag von: Zauberlehrling am 01. Januar 2018, 11:33:04
Neben dem bereits Gesagten (allen voran die Community) muss man herausstreichen:
Der Preis. Man kann ALLES ohne Einschränkungen ausprobieren. Klar ist das Caera Setting spitze aber kein Muss.
Dungeons 2go. Die sind konkurrenzlos.
Titel: Antw:Warum liebst DU Dungeonslayers?
Beitrag von: Galactic Ben am 01. Januar 2018, 11:36:40
Du kannst damit ALLES spielen. Andere Systeme sind oft an ihre Welten gebunden. Bei DS gibt es aber schon einmal etliche "offizielle" Welten und dann auch noch all die Fanwerke und die Möglichkeit, sich ganz einfach was eigenes auszudenken... das hat schob was.

Das ganze gilt auch für den Spielstil: du willst eine Geschichte erzählen, in der die Charaktere nur ab und an Entscheidungen treffen, oder ein Rätsel lösen? Hier bitte. Ein rollenspiellastiges Abenteuer? Kein Problem. Tabletop? Wieso denn nicht?
Titel: Antw:Warum liebst DU Dungeonslayers?
Beitrag von: Dzaarion am 01. Januar 2018, 14:22:54
Auch wenn ich nur wiederhole was schon gesagt wurde:
- leichte Verständlichkeit (ich habe Pen&Paper selbst durch DS "gelernt" und lerne damit auch Neulinge an und selbst Leute komplett ohne RPG-Erfahrung kommen damit schnell rein)
- leichte Anpassbarkeit (egal ob regel-, spiel- oder settingmechanisch man nimmt sich DS und macht es zu genau dem was man braucht)
- kostenlose und leichte Verfügbarkeit ("geh einfach auf die Seite und lad dir das Regelwerk runter"...einfacher und konfortabler geht's wirklich nicht)
- die Masse an leicht zugänglichem offiziellen wie Fanwerk content
- die Community an sich (als Speerspitze natürlich Bruder Grimm...aber auch die vielen vielen tollen anderen Projekte und Slaysysteme zeigen das wahnsinnige Potential der ganzen Community mit viel Kreativität und Mühe, sowie einem anständigen Umgangston und auch die vielen anderen "Großen" des Forums, die immer wieder für Schwung im Forum sorgen)
- CK selbst (auch wenn er das letzte Jahr etwas kürzer getreten ist, habe ich zumindest immer das Gefühl das er die Hand über dem ganzen Projekt hält und stets um das Vorankommen der Slay-Enginge bemüht ist...vielen dank dafür)
Titel: Antw:Warum liebst DU Dungeonslayers?
Beitrag von: Hugin am 08. Januar 2018, 14:32:53
Egal, ob schon gesagt oder nicht:

1.) Die Einfachheit des Systems! So konnte auch ich mit derbsten Hemmungen in das kalte Wasser der Spielleitung springen. Und ständig kann man - mir nichts, dir nichts - andere innerhalb eines Abends in das abentuer integrieren; auch wenn die noch nie Rollenspiel gespielt haben...

2.) Die Flexibilität des Systems! Man kann spielen, wie man will: Manche Regeln lässt man einfach weg oder führt sie erst später ein. Manche Regeln Marke Eigenbau probiert man einfach mal aus, ob´s einem besser gefällt...

3.) Die Community! Hier erübrigt sich jedwede Erläuterung ;D :D! Ihr seid einfach FANTASTISCH!!!!

4.) In Ergänzung zu 3.) die vielen bunte Beiträge, die einem schon kurz nach dem eigenen  :ds:-Einstieg das Gefühl vermitteln, auf eine heimliche unerschöpfliche Schatztruhe gestoßen zu sein.

5.) Das Gefühl, dass das ganze Potential immer noch nicht ausgereizt ist; es im besten Sinne noch gar nicht klar ist, wohin die  :ds:-Reise noch so gehen wird.

6.) Die Vielseitige Einsetzbarkeit! Schnell beginnt man zu überlegen, auf welches interessante Setting man die Regeln noch anwenden könnte/will (Vampire/Old Slayerhand/Schatzinsel etc....)

Aber vielleicht sollte man wegen der extremen Suchtgefahr doch noch einen warnenden "Beipackzettel" anfügen! ;) ;D