Slayerforum

DS-Community => Projekte, Eigenentwicklungen & Slayerwelten => Thema gestartet von: Waylander am 14. Juli 2015, 20:54:46

Titel: [Idee] Slayer des Phönix oder Todesserslayer
Beitrag von: Waylander am 14. Juli 2015, 20:54:46
Ich habe mir mal ein paar Gedanken gemacht, wie man Harry Potter verslayen könnte.

Zunächst mal zu Plot. Ich würde es in der Zeit der ersten Orden de Phönix ansiedeln. Die Spieler sind junge Zauberer und Hexen, die sich dem Kampf gegen den mächtigen „Du weißt schon wer“ und seinen Todessern angeschlossen haben.

Die Adaption der Regeln würde ich mir etwas so vorstellen:
Die Charaktererstellung verläuft klassenfrei. Jeder wählt zwei Primäreigenschaften, die er für zwei LP steigen darf.

Als zusätzliche Talente gibt es alle Unterrichtsfächer von Hogwarts (Zauberkunst, Zaubertränke, Verteidigung gegen die dunklen Künste, etc). Diese geben pro Talentrang +2 auf Zauber, Flüche oder Trankbrauversuche.
Ich würde einem Absolventen einer Zauberschule grundsätzlich alle Zauber und Flüche zugestehen. Jeder Zauberprobe sollte jedoch einen Malus je nach Schwierigkeit des Spruches bekommen, den man über Talente minimieren kann.
Zum Beispiel könnte der Zauber „Wingardium Leviosa“ einen Schwierigkeitsmalus von -4 haben. Mit einem Talentrang in Zauberkunst reduziert sich dieser dann auf -2.

Ich könnte mir vorstellen, dass man die Schullaufbahn ähnlich wie die Karrieren bei Traveller auswürfeln lassen könnte. Also pro Schlujahr gibt einen Wurf.

Hier ist ein Beispiel, wie so was aussehen könnte:
Schuljahr 1
1- Ein beliebiger Talentrang
2- Einen besonderen magischen Gegenstand erhalten (Tabelle)
3- Quidditch-Schulmeisterschaft (Besenflug I)
4-6 Zauberkunst I
7-9 Verwandlung I
10-12 Zaubertränke I
13-14 Verteidigung gegen die dunklen Künste I
15-16 Kräuterkunde I
17 Geschichte der Zauberei I
18 Astronomie I
19 Tunichtgut (Heimlichkeit I)
20 Zauberunfall (Tabelle)

Nach sieben Schuljahren, kann dann eventuell noch ein Beruf (je nach erreichten ZAGs und UTZs) gewählt werden, der dann nochmal ein oder zwei Talentränge bringt, bevor man dem Orden des Phönix beitritt.
z.B.: Auror, Beamter des Zauberministeriums, Fluchbrechers bei Gringotts, Lehrer in Hogwarts, Drachenpfleger, ...

Soweit mal meine ersten Vorüberlegungen.

Titel: Antw:[Idee] Slayer des Phönix oder Todesserslayer
Beitrag von: Greifenklaue am 15. Juli 2015, 10:32:21
Find ich soweit ziemlich gut!
Titel: Antw:[Idee] Slayer des Phönix oder Todesserslayer
Beitrag von: Bird of Slay am 03. Januar 2016, 09:32:09
Ui, das liest sich spannend.
Aber vor Orientslayers brauche ich da wohl nicht mit rechnen oder?  :D
Titel: Antw:[Idee] Slayer des Phönix oder Todesserslayer
Beitrag von: Jaritz am 03. Januar 2016, 11:29:35
Die Idee finde ich schon super. Finde das Setting schon ziemlich geil an sich.

Wie hattest du dir die Einbindung der Attribute überlegt? In der Welt laufen primär ja Zauberer rum. Würden Körper und Agilität da nicht völlig hinten über fallen (sprich alle laufen mit max Wert auf Geist rum)? Die einzige Funktion für Leute mit viel Körper wäre das Meat Shield bzw. Personen mit viel Agilität könnten immer früh angreifen, dann aber nicht mit guten Zaubern.
Titel: Antw:[Idee] Slayer des Phönix oder Todesserslayer
Beitrag von: Waylander am 03. Januar 2016, 14:18:19
Wenn man sich anschaut, wie bei Harry Potter mit den Zauberstäben gekämpft wird, könnte man sich überlegen, ob man einen Wert "Fluch schmettern" als Fernkampfwert mit AGI+GE verwendet.
Genauere Detailgedanken zur den einzelnen Regeladaptionen und Balancing hab ich mir aber noch nicht gemacht.

Leider fehlt mir wirklich die Zeit alle Ideen, die ich habe, weiterzuverfolgen.  :(

Aber wenn von euch jemand Lust dazu hat .......
Titel: Antw:[Idee] Slayer des Phönix oder Todesserslayer
Beitrag von: Bird of Slay am 03. Januar 2016, 15:16:04
Lust schon...  :-\

Titel: Antw:[Idee] Slayer des Phönix oder Todesserslayer
Beitrag von: Lyschko am 29. September 2016, 16:33:04
Ich hab mir auch schon Gedanken zu dem Thema gemacht.
So könnte man z.B. statt den Rassen einfach die Häuser von Hogwarts verwenden - die klugen Ravenclaws bekommen also einen Bonus auf VE oder AU oder GE, die mutigen Griffindors hingegen auf, sagen wir HÄ, BE, AU, etc. Vielleicht auch nur zwei statt drei Werte um die Häuser etwas unterschiedlicher zu gestalten.
Auch könnte die Art des "Blutes" Auswirkungen auf den Charakter haben - "Reinblüter" aus alten Zaubererfamilien haben eine höhere Chance einen Hauselfen in der Familie zu haben (also in etwa wie ein Homunculus im DS GRW; "Gemischt-Rassige" Zauberer hingegen bekommen kleine Boni auf Soziale Interaktion mit Muggeln und Muggelkunde; "Schlammblüter/Muggelstämmige" Zauberer haben dafür gar keine Probleme mit der Welt der Muggel, bekommen aber kleine Mali auf Zauber - das ist allerdings nur eine ganz grobe Vorstellung und kann definitiv noch Verbesserung vertragen, Hermine ist ja ein Paradebeispiel für eine Muggelstämmige die sich wunderbar in die Welt der Zauberer einfügt. Ich hatte sogar überlegt dass die "Blut-Arten" am Anfang erwürfelt werden, und bei einer 20 der Charakter als Squib auf die Welt kommt und magisch vollkommen unbegabt ist, was ja dennoch einige wenige Berufe übrig lässt - Alchemist o.ä.
Auch die Wahl des Zauberstabs könnte Auswirkungen auf die Charakterwerte oder Zauber, in denen der Charakter besonders begabt ist, haben. Im vierten Band spricht Mr. Olivander ja z.B. davon dass er selbst nur Einhornhaar, Phönixfedern und Drachenherzfasern verwendet, und kein Veela-Haar, weil "die Zauberstäbe häufig sehr eigensinnig sind". Aber auch das könnte das ganze unnötig verkomplizieren.