Slayerforum

Rollenspiel => Abenteuer und Kampagnen => Thema gestartet von: Zwergenzwicker am 28. September 2013, 00:52:38

Titel: [GS-Spielbericht] Die Reise nach Brix
Beitrag von: Zwergenzwicker am 28. September 2013, 00:52:38
Ja, am Wolfsburger Rollenspiel-Ding hab ich im September eine kleine Runde GS geleitet und dabei dieses spontane Abenteuer gespielt!
Anmerkung: Es wurde eine andere Hintergrundwelt als das Gammazoikum benutzt, nicht wundern!

Die Gruppe bestand aus
Chan, einem menschlichen Streuner aus den fern-östlichen Landen
und Infinitus-22, ein Evo der sich in den Künsten der Telekinese übt.

Hintergrund: Die Charaktere lebten in einer Schrottsiedlung von 100 Mann. Wegen Rohstoffknappheit und Angriffen von Degenerierten wurde jedoch beschlossenen ins 200km weit enfernte Brix zu reisen. Eine Stadt die rein von Strahlung und Gefahren geblieben ist, von manchen auch "Utopia" genannt. Die Karawane aus dem ganzen Dorf zog dann schließlich los...

Handlung: Die Karawane brauchte noch Kundschafter, die ein paar Kilometer auf der bewanderten Autobahn voraus fahren sollten. Unsere beiden Helden meldeten sich natürlich freiwillig. So wurden sie auch schon mit Fahrrädern losgeschickt. Nach ein 10-20 Fahrminuten entdeckten sie ein Lamm, das mitten auf der Straße, festgebunden an einem Auto, stand. Schnell entdeckte Chan zwei Degenerierte die sich hinter dem Auto des Lammes versteckten, scheinbar eine Falle. Ohne lang nach zu denken entbrannte eine heftige Schießerei in der sich der Telekinetische Hieb von Infinitus doch sehr ausgezahlt hat. Verletzungen gab es keine glücklicherweise. Nach dem die Leichen geplündert liegen gelassen wurden, fuhren die beiden Hitzköpfe weiter. Und kurze Zeit später wurde durch den scharfsinnigen Infinitus ein Kratzen an der Fensterscheibe eines militärischen Humvees bemerkt. Drinnen saß ein uniformierter Zombie. Während sich Chan und Infinitus berieten, kletterte der Untote aus dem Wagen und griff Chan an. Durch einen hohen Laufen-Wert überlebte dieser jedoch. Der Zombie endete, wie einige unachtsame Fahrer, tot im Graben. Beim plündern des Humvees wurde eine Mini-Pistole für den Telekineten entdeckt. Um Bericht zu erstatten wollten die beiden wieder zurück zur Karawane fahren. Bei er Ankunft gab es, jedoch ein schreckliches Bild. Die komplette Karawane, egal ob Männer, Frauen oder Kinder, wurde von Maschinengewehrfeuer durchlöchert. Chan und Infinitus gingen sofort in Deckung, mit Erfolg. Glücklicherweise konnten die Angreifer identifiziert werden. Es war das gleiche Militär, dem auch der erschossene Zombie angehörte. Scheinbar ein "Säuberungskommando". Nun ,nur noch auf leisen Sohlen ohne Treteisen, unterwegs verzog man sich von der Autobahn und versteckte sich im Gebüsch. Kurze Wartezeit später kam eine Patrouille aus 3 Humvees des Militärs. 2 der 3 fuhren einfach weiter. Der dritte jedoch blieb, wie es der "Zufall" so wollte, stehen. Fahre und Beifahrer stiegen aus und gingen die Straße entlang. Der Schütze am MG hielt Wache. Chan hatte die Idee den Wagen zu kapern und schlich sofort in die Fahrerkabine. Infinitus folgte kurz danach. Plötzlich fing der Schütze und die beiden anderen Soldaten an auf die Straße, etwas weiter vor dem Humvee, zu feuern. Denn dort war eine Zombiehorde. Chan trat aufs Gaspedal und fuhr los. Der Schütze konnte den beiden nichts anhaben, da er am Rücksitz, der getrennt zur Fahrerkabine, war. Durch ein nicht ganz geglücktes Fahrmanöver überschlug der Humvee sich direkt in der Zombiehorde. Unser MG-Schütze wurde aus der Dachöffnung gezogen und weggemampft.

Kurz vorm verzweifeln wurde das Fahrzeug doch noch von den, ach so hilfsbereiten Zombies, durch heftiges schütteln wieder aufgestellt. Nun erlebte das Gaspedal ein weiteres mal eine Pentration von Chans Fuß und der Wagen raste wie noch nie. Einige Kilometer weiter wurde auf einer Fläche, in der Nähe von Bauernhof und Feldern gecampt. Infinitus wurde am nächsten Morgen durch ein deformiertes Mädchen mit den Worten "Iih! Papa, hier ist noch so ein hässliges Ding!" geweckt. Team Chanitus stieg aus dem Wagen und wurde von einem geladenen Lauf eines Gewehrs, des deformierten Farmenbesitzer bedroht. Die Lage legte sich dann wieder und der Mann zeigte ihnen auf der Karte die weitere Route nach Brix. Sie mussten noch ein Gebirge passieren und dann würden sie in einem Tal ankommen, indem die Stadt liegt. Gesagt, getan. Zuerst wurde der "Touristen"-Führer Cleetus aufgesucht. Er solle die beiden Gefährten durch das Gebirge bringen, auf dem sichersten Wege, wenn möglich. Dieser sollte dafür als Belohnung den Humvee behalten dürfen. Cleetus holte seinen "Spürhund", ein deformiertes, graues, humanoides, kleines Wesen, genannt Mullog. Sofort brachen sie alle auf. Was ihr Lauftempo noch erhöhte, war das nachfolgen der Zombiehorde von gestern. Später kletterten sie schnell einen Felsenabhang hoch um sich vor der Untotenarmee zu verstecken. Oben trafen sie auf einen Golden Retriever. Der gleich nachdem vorbeiziehen der Zombies, von Infinitus gezähmt wurde. Es wurde runtergeklettert und weitergegangen. Später kam man in einem zerstörten Wegelagerer-Camp an. Diese konnten sich nicht vor den Untoten retten. Tragischerweise wurde unter den toten Untoten auch der hilfsbereite Farmer + Familie gefunden. Davon traurig, wurde weitergegangen. Schließlich kam man im Tal an. Dort wurde schon die komplette Untotenhorde vom brix'schen Militär niedergemäht und die Überlebenden mit in die Stadt genommen. Dort bürgerten sich diese ein und traten der Schrottsammler-Gilde bei.
Ende gut. Na ja, fast alles gut!  ;)
Titel: Antw:[GS-Spielbericht] Die Reise nach Brix
Beitrag von: dragonorc am 28. September 2013, 12:22:39
Recht hart ... klingt nach einer guten Session. Die Nerven der Spieler nicht geschont  8 )
Erinnert spontan an 28 days later
Das einzige was man noch braucht, wenn man Zombies hat sind noch mehr Zombies ;)
Titel: Antw:[GS-Spielbericht] Die Reise nach Brix
Beitrag von: Blakharaz am 28. September 2013, 15:13:48
Schöner Bericht. Zombies kann man ohnehin nie zuviele haben...  ;)
Titel: Antw:[GS-Spielbericht] Die Reise nach Brix
Beitrag von: Whisp am 23. Oktober 2013, 12:34:46
Könnte durchaus auch ins Gammazoikum passen - aber eigene Settings sind ja durchaus erwünscht!